Historie des Volkschores Eilenburg

1969

Der Volkschor Eilenburg e. V. kann mit Stolz auf sein jahrzehntelanges Singen als Chor zurückblicken. Am 22. 04. 1969 trafen sich in der Aula der Friedrich- Schiller- Schule (heute: Tschanter- Oberschule)  etwa 20 sangesfreudige Lehrer mit dem Ziel, dass die Kollegen wieder mehr singen sollen, zu ihrer eigenen Bereicherung und zur Freude anderer. Vorbild war der damalige Wurzener Lehrerchor. Die Gewerkschaft Unterricht und Erziehung war als Trägereinrichtung bereit, den Chor entsprechend zu unterstützen. Der Chor nannte sich "Chor der Lehrer und Erzieher Eilenburg". Günter Tuchel war der erste musikalische Leiter. Es gelang, einen Stamm begeisterter Sänger zu bilden, jedoch fehlte es im Wesentlichen an einer großen Zahl wirklich guter Stimmen, so dass man sich vorerst noch nicht an die Öffentlichkeit wagte. Aber die Freude am Singen war gewachsen! Am 12. Juni 1970 (Tag des Lehrers) sang der Chor zusammen mit dem Pionier- und FDJ- Chor der Tschanter-Oberschule vor den Kollegen: mit Erfolg! Das Jahr 1971 stand ganz im Zeichen der 13.  Arbeiterfestspiele. Gesungen wird zu verschiedenen Veranstaltungen - die Leistungen des Chores wurden lobend anerkannt.

1974

Eine neue Chorleitung wird am 29. 10. 1974 gewählt. Die musikalische Leitung übernimmt Karl- Heinz Schubert. In den folgenden Jahren singt der Lehrerchor (wie er auch kurz genannt wird) zu verschiedenen Anlässen, z. B. offenes Singen im Rathaussaal, Festveranstaltungen, Jugendweihefeiern, Weihnachtssingen. Das Darbieten von Ständchen für Chormitglieder zu "runden" Geburtstagen oder zu Polterabenden oder anderen persönlichen Anlässen wird zu einer guten Tradition.

1980

In der Jahreshauptversammlung 1980 gab nach schwerer Krankheit der langjährige Vorsitzende Kurt Leuschner das Amt als Vorsitzender des Chores ab. Den Vorsitz übernahm Edgar Otto. Im Juli 1983 nahm der Lehrerchor an der Eröffnungsveranstaltung des 7. Turn- und Sportfestes in Leipzig teil. 

Unvergessen wird wohl auch die Teilnahme an der "Landpartie" von Radio DDR in Bad Düben bleiben

Die Jahre 1988 bis 1990 brachten mehrfach Schwierigkeiten für die Leitung des Chores durch die längere Krankheit von Karl- Heinz Schubert. Wer half? Zunächst übernahm Rudi Schulze vom Streichorchester die Leitung, später Sylvia Vogt und Susanne Gallwas

1990

Nachdem 1990 erkennbar war, dass Karl- Heinz Schubert seine Chorleitertätigkeit nicht wieder aufnehmen konnte, wurde Birgit Schramm für die Leitung des Chores gewonnen. Im Oktober des Jahres 1990 fand erstmalig ein Chorkonzert mit dem Schaumburger Kanada- Chor Stadthagen e. V. statt. Mit diesem Chor pflegte der Chor jahrelang eine enge Partnerschaft, die auch viele persönliche Freundschaften hervorbrachte, welche teilweise noch heute bestehen, auch wenn dieser Chor sich 2017 aufgelöst hat.  Am 29. Januar 1991 begann für den Lehrerchor eine neue Etappe. Auf der Mitgliedsversammlung im "Bootshaus" wurde beschlossen, den Chor als eingetragenen Verein unter dem Namen "Volkschor Eilenburg e. V." zu bilden. Der Name wurde in Anlehnung einer alten Tradition eines früheren Eilenburger Chores mit gleichem Namen ausgesucht. Als Vorsitzender wurde Edgar Otto wieder gewählt.  Eines der größten Ereignisse in der Chorgeschichte war sicherlich die Teilnahme am 

"Internationalen Festival Harmonie '93", welches vom 20. bis 24. Mai 1993 in Limburg an der Lahn

mit etwa 10 000 Teilnehmern!- stattfand. Wenn es auch anstrengende Tage waren, so blieben sie doch unvergessen und brachten neue Anregungen für die weitere Chorarbeit.

2000

Von März 1995 bis 2006 war Jutta Hahne Vorsitzende des Eilenburger Volkschores e.V. 

2006

Zur Wahlversammlung am 7. März 2006 wurde Jürgen Glück als Vorsitzender unseres Vereins gewählt.
Am 15.1.2013 beendete Birgit Schramm ihre 23jährige Chorleitertätigkeit bei uns.


Seit dem 22.1.2013 ist Jörg Burghardt musikalischer Leiter des Volkschores.

Jetzt ist Tobias Orzeszko musikalischer Leiter des Chores.
Näheres und Aktuells lesen Sie im Anschluss.


Diese Seite befindet sich noch 

im Werden und Wachsen! 

Bitte etwas Geduld !